Sitzplan Hochzeit

Wie erstelle ich einen Sitzplan für meine Hochzeit?

Die ersten Schritte sind geschafft: ihr habt eine Location und eure Einladungskarten wurden auch schon verschickt. Als nächstes würdest du gerne mit dem Sitzplan deiner Hochzeit beginnen. Aber wie startet man am besten? Kannst du überhaupt schon anfangen, obwohl du noch nicht alle Rückmeldungen der Gäste erhalten hast?

Vorteile einer Sitzordnung

Wenn ihr so weit seid und die Location betretet, findet kein „Wettlauf“ um den besten Sitzplatz statt. Eure Gäste können ganz gemütlich einkehren und müssen keine Angst haben, dass Partnerin und Partner nicht am gleichen Tisch sitzen können.

Außerdem ist ein Sitzplan viel effizienter und zeitsparender. Ohne Sitzplan herrscht viel Unruhe und Durcheinander. Je voller der Saal wird, desto unübersichtlicher ist es für die Gäste herauszufinden, welche Plätze bereits besetzt sind und welche noch frei sind. Zudem besteht die Gefahr, dass die Gäste an einem Tisch mit Fremden sitzen müssen und sich unwohl fühlen könnten.

Vermeide ganz leicht ein Chaos bei der Sitzplatzsuche! 

Ab wann kann die Sitzordnung der Hochzeit geplant werden?

Eigentlich sofort nach der Gästelisteerstellung. Klar wird der ein oder andere noch absagen. Aber du tust dir einen enormen Gefallen, wenn du jetzt schon Aufgaben abarbeitest und nicht alles auf den letzten Drücker machen musst. Bei Absagen kannst du immer noch kleine Änderungen vornehmen, die aber lange nicht so zeitintensiv wie eine Neuerstellung sind.

Die ersten Schritte für den Sitzplan der Hochzeit

Lass dir am besten von der Location einen Grundriss des Saals schicken. Oder noch besser: Bestuhlungspläne. Diese sollten erfahrene Locations definitiv zur Hand haben!

Als nächstes erstellst du Gästegruppen, wie z.B. Familie der Braut, Familie des Bräutigams, Kindergartenfreunde Braut, Studienfreunde Bräutigam etc. Es trägt absolut zu einer positiven Stimmung bei, wenn sich die Tischnachbarn bereits kennen.

Erstellt euch eine Excel Tabelle mit Tischnummern und Gästenamen. So könnt ihr Sitzplatzverschiebungen viel schneller umsetzen als mit Zettel und Stift.

Der Brautpaartisch im Sitzplan

Traditionell sitzen am Brautpaartisch das Brautpaar, die Eltern, Großeltern und Trauzeugen mit Partner. Natürlich könnt ihr davon abweichen! Viele Brautpaare platzieren nur ihre Trauzeugen an ihren Tisch. Hier seid ihr völlig frei.

Für die Platzierung des Brautpaartisches gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wichtig ist nur, dass jeder Gast euch auch sehen möchte! Deswegen ist eine zentrale Platzierung vorteilhaft. Aber das ist natürlich kein Zwang.

Gestaltet eure Hochzeit nach euren Wünschen! 

Gruppen im Raum

Welche Tischgruppen sitzen nun nah am Brautpaartisch? Auch hier: das ist völlig euch überlassen! Üblich sitzt die enge Familie und besten Freunde an den Tischen nebenan. Versucht auch wieder deren Nachbartische etwas thematisch anzuordnen. Sprich neben die enge Familie kommen weitere Verwandte; an die engen Freunde, z.B. Schulfreunde usw.

Die Tische füllt ihr nun mit euren Hochzeitsgästen. Feste Sitzplätze an den Tischen sind nicht zwingend notwendig.

Wenn ihr nun die Problematik habt, dass ihr 10 Sitzplätze habt, aber potenziell 12 Gäste zu diesem Tisch passen, könnt ihr versuchen Gemeinsamkeiten zu einem anderen Tisch zu finden und vielleicht noch dort zu platzieren. So sind vielleicht 3 deiner Freunde im Karnevalsverein und können auch an diesem Tisch Platz nehmen.

Die letzten Schritte im Sitzplan

Wenn nun alle Rückmeldungen eurer Gäste eingetroffen sind, geht ihr den Sitzplan nochmal akribisch durch und kontrolliert, ob wirklich jeder Gast, der zugesagt hat, auch wirklich einen Sitzplatz hat. Letzt Verschiebungen könnt ihr jetzt auch noch vornehmen.


Ihr möchtet Hilfe von einem Hochzeitsplaner? Kein Problem!

0 Comments